Dive2Paradise.de

Reisebericht Sharm El Sheikh

Startseite
Was bisher geschah
Reiseberichte
Sharm El Sheikh 2003
Boot 2003
Gardasee 2002
Boot 2002
Gardasee 2001
Attersee
Hurghada
Tauchen Pur
Sicher Tauchen
Tauchen mit Handicap
Links
Foto-Galerien
Das Team
Kontakt
Gästebuch
Besucher # 24
 
Bitte stimmen Sie für Dive2Paradise.de
 
Bitte stimmen Sie für Dive2Paradise.de

One night in Luxor ... (unsere Reise nach Sharm el Sheik)

Leider bekamen wir für unseren Urlaub in SSH keinen Direktflug mehr und mussten über Luxor fliegen. Hätte der Fahrer des Treppenfahrzeugs nicht unseren Flieger gerammt, wären wir sicher auch wieder planmäßig weitergeflogen. Kurz um, es hat eine ganze Nacht gedauert, bis wir endlich mit einer neuen Maschine den letzten Teil unserer Hinreise antreten konnten.
(Tipp: Nehmen Sie sich ein Butterbrot und was zum Trinken mit, wenn Sie keinen Direktflug bekommen :-).


Unser Hotel, das Dive Inn Resort, dass ca. 10 Minuten (mit dem Bus) von der Naama Bay entfernt liegt, ist für ein Drei-Sterne-Haus echt gut. Die Anlage ist großzügig gestaltet und relativ gut erhalten - oder war die vielleicht sogar neu? Das Essen war meißtens lecker und die Angestellten waren freundlich und korrekt.

Leider hat der Wind häufig die Abgaswolken eines Stromaggregats rübergeblasen.

Für Nichttaucher sei gesagt, dass der (einige Minuten entfernte) Hausstrand, keine sanitären Anlagen hat.

Fazit Hotel Dive Inn: Ein günstiges und gutes Hotel für Leute die nicht viel Luxus oder Animation brauchen.


Tauchen waren wir bei der Action-Sport Basis von Markus und Frank im Hotel Cleopatra. Dieses Hotel liegt ca. 10 Fußminuten vom Dive Inn Resort entfernt. Die Basis ist echt nett in das Hotel integriert und hat das größte Auswaschbecken, dass ich je gesehen habe!

In SSH gibt es, anders als in Hurghada oder Safaga, nicht an jedem Hotel eine Bootsanlegestelle. Alle Tauchgäste werden früh vom Hotel abgeholt und zum Hafen in die Naama Bay gefahren.

Obwohl wir jeden Tag eine Tour zu mehreren Hotels machen mussten - um die anderen Taucher der Basis alle abzuholen - war doch alles so gut organisiert, dass wir immer recht flott am Hafen waren.

Dort warteten dann viele, viele Boote darauf, dass sie endlich einen der Anlegestellen bekamen um die Gäste an Bord zu nehmen. Bis auf die abgashaltige Luft und die wenigen Schattenplätze ist das hektische Treiben lustig anzusehen.

Fazit Basis Action-Sport: Ich kann nicht sagen wie die anderen Basen sind, aber die Action-Sport Basis ist in Ordnung.


Wir haben in dieser Woche viele bekannte Tauchplätze angefahren und der Staff hat sich bemüht unseren Tauchurlaub so interessant wie möglich zu gestalten. Keiner konnte etwas dafür, dass wir keine Strömung und daher auch keine (bzw. nur kleine :) Großfische hatten. Dafür haben wir sehr viele Schildkröten gesehen.

Fazit Tauchplätze in Sharm el Sheik:

Viele, viele Tauchboote. An manchen Tauchplätzen war es wie am Bahnhof.

Angeblich soll es in SSH mehr Großfische geben als in Safaga oder Hurghada - wir hatten fast keine.

Ich fand Safaga von den Tauchplätzen mindestens genau so schön. In SSH gibt es nur wesentlich mehr richtig tiefe drop-offs.


Da wir in einem Hotel waren, dass (zum Glück) über keine Animation verfügte, mussten wir abends auch manchmal aus der Anlage raus. Es gibt viele Möglichkeiten in SSH auszugehen.

Unser Tipp: Sadiki Cafe (am El Faraana Club). Es scheint ziemlich neu zu sein, denn das kannten noch nicht mal alle Taxifahrer. Es liegt direkt oberhalb einer Klippe - mit Blick auf einen (Nacht)Tauchplatz.

Fazit Abendgestaltung: Das Sadiki Cafe hat normale Preise, ein superfreundliches Team und einen grandiosen Blick auf das Meer.


Ich muss zugeben, dass die digitale Fotografie eine Neuerung ist, die ich richtig gut finde. Wir haben während unserer Tauchgänge ca. 800 MB Bildmaterial aufgenommen. Die Sony von Chris war fast immer dabei. Es ist einfach klasse, wenn Du gleich im Wasser sehen kannst, ob das Bild was geworden ist.

Fazit Fotografie: Digitale Fotografie ist etwas, was die Tauchwelt schon lange gebraucht hat.